Merchantday 2018.

Was war da los?

Eine der vielen Amazon Konferenzen die dieses Jahr zu bieten hat?

Ja und nein.

Ich war selbst dort als Speaker eingeladen und hatte wirklich eine tolle Zeit mit den Kollegen vor Ort.

Das besondere am Merchantday war die Vielfalt der Themen. Es gab unter anderem tolle Vorträge von Google und Ebay aber auch altbekannte Gesichter wie Michael Gabrielides von Amalyze, Bernhard Rauscher von Brandonaut oder auch Christian Otto Kelm mit einem tollen Talk über Amazon gesponserte Produkte und AMS.

Neben den Marktplatz Themen wurde also auch der Markenaufbau, der eigene Shop, Facebook Advertising, mobile Commerce und vieles mehr besprochen.

Auch wir von amaClick durften uns beteiligen und ich habe ebenfalls über Amazon AMS und gesponserte Produkte gesprochen, was mir sehr viel Spaß bereitet hat.

Einfach mal machen!

Das war mein erstes Learning aus dem Tag in Hannover:

Manchmal muss man sich überwinden und Dinge einfach tun. Obwohl ich nervös war vor meinem Vortrag war der Saal gut gefüllt und ich konnte am Ende (hoffentlich) auch einen Mehrwert liefern. Hinter Bernhard Rauscher und Uwe Hamann durfte ich dann den 3. Platz auf dem Speaker Podest abräumen!

Speaker Preis

Das hat mir nochmal gezeigt das es nicht immer perfekt sein muss und definitiv haben die meisten Tätigkeiten Luft nach oben. Wer weiß, vielleicht schaffe ich es ja im nächsten Jahr weiter oben auf dem Treppchen?

Networking macht Spaß

Dieser Teil war für mich persönlich (wie eigentlich immer) das Highlight. Ronny und sein Team (Merchantday Infos) haben eine tolle Atmosphäre geschaffen in der ein Austausch auch zwischen den Vorträgen gut möglich war.

Ich hatte viele gute Gespräche an diesem Tag, teilweise privat teilweise beruflich und aus allen konnte ich etwas mitnehmen. Meine Facebook Freundesliste ist wieder ein bisschen größer geworden und ich freue mich immer die Jungs und Mädels bei der nächsten Veranstaltung wieder zu sehen. 🙂

Ganz nebenbei baust du dir so ein Netzwerk auf mit Kontakten von denen du profitieren kannst. Egal ob es um Fragen zu Amazon geht, Software, Handel, gesetzliche Grundlagen, Jobs oder vieles mehr aus allen Nischen war jemand vertreten.

Abends konnte man dann gemütlich bei Bier und Gin den Tag Revue passieren lassen und sein Fazit ziehen.

Unverhofft kommt oft – eine Marketing Lektion

Marketing ist definitiv eine meiner Leidenschaften und so überrascht es nicht das ich gerne die Aktionen großer und kleiner Firmen beobachte. Auch diesmal gab es beim Merchantday eine tolle Marketingaktion wo sich ein genauer Blick lohnt.

Natürlich gab es Dienstleister die Stände hatten und ihr Angebot zeigen wollten. Auch da gab es natürlich kreativere Varianten und weniger kreative, aber eine MArke hat sich in meinen Kopf gebrannt – und diese Marke hatte gar keinen Stand!

Die Kollegen von Amalyze haben sich eine sehr kreative Guerilla Marketing Aktion ausgedacht die mir (und sicherlich vielen Anderen) im Gedächtnis geblieben ist.

Zu Beginn der Konferenz wurde ein Wettbewerb ausgerufen:

Wer es schafft am Abend auf Platz #1 für das Keyword „Hannoveraner Amalytiker“ zu ranken mit einem Produkt auf Amazon gewinnt ein Ticket für eine große Konferenz in Amsterdam. Wow.

Das ist doch mal eine Herausforderung 😉

Hannoveraner Amalytiker

Natürlich haben auch wir unser Glück versucht und waren tatsächlich eine Zeit lang auf Platz #4 mit dem Versuch weiter auszubauen. Leider wurden wir dann zuerst von Kollege Kelm leer gekauft und mussten später wegen einem Preisfehler ausscheiden (Lisiting unterdrückt aufgrund Preisänderung von 15,00€ auf 0,01€)

Dennoch war es ein großer Spaß und hat viel Aufmerksamkeit auf Amalyze gelenkt.

Es muss also nicht immer das alt bekannte sein, manchmal bringt einen die gute Idee noch ein Stückchen weiter nach vorne als ein großes Werbebudget!

Besser geht immer

Als letzten offiziellen Programmpunkt gab es den AMZ-Live-Hack bei dem auf der großen Bühne von allen Speakern gemeinsam Amazon Produkte beurteilt und Tipps gegeben wurden.

AMZ Hack

Hier wurde wieder deutlich das oft die einfachsten Dinge übersehen werden wie das ausfüllen der Produktmerkmale oder eben auch das Copywriting der Bulletpoints. Einige Tipps habe ich vor ein paar Monaten mal hier zusammengefasst.

Auf jeden Fall solltest du dich immer mit anderen befreundeten Händlern über deine Angebote unterhalten, es gibt IMMER Kleinigkeiten die noch zu verbessern sind, unabhängig wie gut du dich auskennst.

Aus öffentlichen Vorträgen lernt man nix? Falsch gedacht!

Einer meiner Glaubenssätze war bisher das ich in öffentlichen Vorträgen selten bis nie etwas neues lerne, da die meisten Talks eher oberflächlich sind. Teilweise trifft das auch zu, aber eben nicht immer.

So wurde ich in Hannover enttäuscht denn der Merchantday hatte fachlich doch einiges zu bieten. Natürlich konnte ich (mal wieder) von Christian Otto Kelm noch den ein oder anderen Tipp ergattern aber auch der Google Vortrag von Christa Chen oder die Rede von Michael Gabrielides hatten es in sich.

Vielleicht musst du also nicht jede Konferenz mitnehmen, aber zwischendurch lohnt es sich doch das verstaubte Wissen nochmal auf den aktuellen Stand zu bringen.

Auch neben den Talks gab es viel Konversation und ich konnte hinter den Kulissen viel von befreundeten oder neu kennen gelernten Händlern lernen. Manchmal sind es die kleinen Dinge die den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen.

Neue Gesichter

Für mich war es seit langer Zeit der erste große Vortrag – aber ich würde es jederzeit wieder tun 😉

Damit war ich also ein neues Gesicht in der langen Reihe der Vortragenden auf Marktplatz-Konferenzen. Neben mir gab es in Hannover jedoch noch viele andere Speaker die ich zuvor in keinem Lineup gesehen habe.

Für mich als jemand der beruflich viele solcher Veranstaltungen besucht war das sehr erfrischend. Ich habe mich gefreut auch mal anderen Menschen zuzuhören und von Ihnen zu lernen (obwohl ich natürlich auch den „bekannten“ Rednern immer gerne lausche). Also aus meiner Sicht ein großer Pluspunkt die gute Sprecher Auswahl!

Augen auf bei der Anreise

Diesmal habe ich mich – trotz Besitz einer Bahncard – für die Anreise mit dem Auto entschieden. Ich dachte so bin ich flexibler und könnte auch im Anschluss noch entspannt einen Geschäftspartner besuchen.

Leider war das gar nicht so entspannt.

Ganze 2km vor meinem Hotel stand ich am Anreisetag erstmal 90 Minuten in einer Vollsperrung und konnte weder vor noch zurück. Sagen wir mal meine Zeitplanung war eher knapp als großzügig, dem entsprechend gestresst kam ich dann auch auf der Vorabend Veranstaltung an.

Zum Glück waren Veranstalter und Gäste so relaxed das sich meine Anspannung schnell löste, dennoch kann ich dir nur empfehlen etwas mehr Puffer für die Anreise zu planen und/ oder vielleicht doch die Bahn zu nutzen (aber auch das hat seine Tücken).

Fazit

Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung und ein toller Tag in Hannover. Vielen Dank an Ronny und sein Team für die Planung und Durchführung und natürlich die Einladung als Speaker 😉

Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder am Start! Du auch?

Scroll Up